3.4.3 Assoziationsrelation (In Bearbeitung)

1 Definition

Glossar: Begriff; Fundamentalkategorie; Umkehrrelation; Verwandter Begriff

Die Assoziationsrelation ist eine Beziehung zwischen →Begriffen, die in einem direkten inhaltlichen Zusammenhang stehen, aber nicht hierarchisch miteinander verbunden sind. Sie weist auf thematisch verwandte Begriffe hin, die für Indexierung und Suche relevant sein können. Während hierarchische Beziehungen nur Begriffe verknüpfen, die einer gemeinsamen grundlegenden Kategorie (zum Beispiel Person, Ort, Objekt, Material, Aktivität) angehören, verbinden Assoziationen auch Begriffe verschiedener Kategorien miteinander. Die Assoziationsrelation ist in Thesaurusstandards immer als Umkehrrelation definiert.

2 Terminologie und Relationskürzel

 

Deutsche alternative Bezeichnungen für Assoziationsrelation sind:
Assoziative Beziehung; Assoziationsbeziehung; Verwandtschaftsbeziehung; Verwandtschaftsrelation

Englische bevorzugte Bezeichnung: associative relationship    
Englische alternative Bezeichnung: associative relation

Relationskürzel:
RT (englische Abkürzung für “Related Term”)
VB (deutsche Abkürzung für “Verwandter Begriff”)

Glossar: Begriff; Fundamentalkategorie; Umkehrrelation; Verwandter Begriff

3 Erläuterung

 

Die Assoziationsrelation ist spezifisch für Thesauri. Klassifikationen haben aber eine vergleichbare Relation, die durch “siehe auch” ausgedrückt wird. In der deutschen Thesaurus-Norm ist die Verwandtschaftsbeziehung in Abgrenzung zu den beiden anderen Thesaurusrelationen definiert: Assoziativ sind Relationen, die nicht unter die beiden anderen Relationen fallen, also weder hierarchisch noch äquivalent sind.1 Der Duden beschreibt Assoziation als eine „ursächliche Verknüpfung von Vorstellungen”, eine Gedankenverbindung. Dieses sehr weite Verständnis von Assoziation wird in Thesauri zugeschnitten auf die Funktion der Relation im Information-Retrieval:„Die Assoziationsrelation umfasst Assoziationen zwischen Begriffspaaren, die nicht hierarchisch verbunden sind, aber semantisch oder begrifflich in einem Ausmaß zusammenhängen, dass ihre Beziehung in einem Thesaurus ausgedrückt werden muss, um auf zusätzliche oder alternative Begriffe für Indexierung und Retrieval hinzuweisen. Die Beziehung wird durch die Kennzeichnung “RT” (Related Term) angegeben und wechselseitig angewendet.”2 Eine Assoziationsrelation zwischen zwei Begriffen wird in Thesauri also immer in beide Richtungen als Hin- und Rückrelation ausgedrückt. Dabei ist die standardmäßige Verwandtschaftsbeziehung symmetrisch, das heißt sie wird in beide Richtungen gleich bezeichnet.

BEISPIEL 1
Mühle RT Mahlen
Mahlen RT Mühle

Beispiel 1 zeigt auch, wie Begriffe aus verschiedenen Kategorien assoziativ verknüpft werden können: „Mühle” gehört zur Objektkategorie und „Mahlen” zur Kategorie der Aktivitäten. Da sich diese Begriffe in unterschiedlichen Hierarchieleitern befinden, könnte ihr Zusammenhang ohne Assoziationsrelation leicht übersehen werden.

Eigentlich gibt es die eine Assoziationsbeziehung mit einer bestimmten Bedeutung gar nicht; vielmehr umfasst sie verschiedene ↓Typen von Assoziationen, die jeweils inhaltlich unterschiedliche, spezifische Zusammenhänge zwischen den verwandten Begriffen ausdrücken.

Seit den … Jahren gibt es immer mehr Thesauri mit spezifischen Assoziationsrelation. Ein Beispiel ist der Art & Architecture Thesaurus, der mehr als 50 verschiedene Assoziationstypen definiert. Viele dieser Relationen sind in den AAT Editorial Guidelines: 3.5 Associative Relationships aufgeführt. Auch der AGROVOC Multilingual Thesaurus benutzt eine Fülle differenzierter Assoziationen.

HINWEIS
Die Assoziationsbeziehung in einem Thesaurus dient nicht dazu, möglichst viele Zusammenhänge zwischen Begriffen abzubilden, die im Alltag oder in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen interessant sein können, weil schließlich “alles mit allem zusammenhängt”. Zweck der Assoziation in Thesauri ist vielmehr, relevante Querbeziehungen zwischen Begriffen des Vokabulars herzustellen, um das Auffinden von Schlagwörtern für Indexierung und Recherche zu erleichtern und um bei Bedarf die Dokumentsuche auf verwandte Begriffe ausweiten zu können.

3.1 Wann wird eine Assoziationsrelation erstellt?

Eine Assoziationsbeziehung wird nur dann erstellt, wenn eine direkte und spezifische semantische Beziehung zwischen den zu verknüpfenden Begriffen besteht. Die beiden Begriffe sollten auf einer vergleichbaren Ebene der Spezifität liegen, das heißt in ihren Hierarchieleitern ähnliche Positionen einnehmen..

BEISPIEL

 

  • Eine Assoziationsbeziehung sollte immer erstellt werden, wenn die Bedeutungen von Begriffen überlappen.

BEISPIEL
Die Bedeutungen der Begriffe SCHIFF und BOOT können sich überschneiden, sodass aufmerksam gemacht werden sollte, wenn es für beide Begriffe je ein eigenes Schlagwort gibt. Es muss dann beim Retrieval gegebenenfalls mit beiden Deskriptoren gesucht werden, um alle relevanten Dokumente zu finden.

Schiff RT Boot
Boot RT Schiff

  • Eine Assoziationsbeziehung sollte erstellt werden, wenn ein Begriff einen anderen Begriff voraussetzt, um ihn verstehen und definieren zu können.

BEISPIEL
„Die Mühlenkunde ist das Fachgebiet, das sich mit Bau und Betrieb, Geschichte und Kultur von Mühlen sowie dem Müllereihandwerk befasst.” (Leicht verändert nach Molinologie in Wikipedia) In diesem Fall sollte eine Beziehung zwischen MÜHLE und MÜHLENKUNDE hergestellt werden.

Mühle RT Mühlenkunde
Mühlenkunde RT Mühle

  • Eine Assoziationsbeziehung sollte erstellt werden, wenn semantisch eng verbundene Begriffe in verschiedene Hierarchien eingebunden sind oder zu unterschiedlichen Kategorien gehören, um Verwechslungen der Deskriptoren im Information-Retrieval vorzubeugen.

BEISPIEL
Fotografie (Visuelles Werk)
RT Fotograf
RT Fotografie (Vorgang)

  • Eine Assoziationsbeziehung kann erstellt werden, wenn die Begriffe Homonyme sind oder aus anderen Gründen verwechselt werden können. Es ist aber zu beachten, dass Homonyme immer einen klärenden Zusatz haben müssen. Insofern ist eine Assoziation nicht unbedingt erforderlich. Da in der Indexierungspraxis aber nicht selten Verwechslungen vorkommen, ist es hilfreich, durch eine Relation, vorzugsweise qualifiziert als “verschieden von”, auf das Homonym hinzuweisen.

BEISPIEL
Mühle (Bauwerk) RT Mühle (Gerät)
Mühle (Gerät) RT Mühle (Bauwerk)

TIPP
Oft ist der spezifizierende Teil eines zusammengesetzten Begriffes ein Kandidat für eine Assoziationsbeziehung, zum Beispiel „Jagd” in „Jagdschloss”.

 

3.2 Wann ist eine Assoziationsrelation nicht angebracht?

  • Assoziationsrelation und Hierarchierelation schließen sich definitionsgemäß gegenseitig aus: Ein Begriff kann nicht mit einem anderen Begriff gleichzeitig in einer hierarchischen und in einer assoziativen Beziehung stehen. Einige Thesaurusprogramme weisen deshalb auch das Erstellen solcher Beziehungen zurück.

BEISPIEL
Mühle (Bauwerk)
NT Wassermühle
RT Wassermühle

  • Eine Ausnahme macht die Assoziationsrelation “verschieden von”.

BEISPIEL
plate

  • Geschwisterbegriffe werden in der Regel nicht assoziativ verknüpft, da sie in der Hierarchieleiter gleich geordnet unter einem Oberbegriff leicht auffindbar sind.

BEISPIEL


  • Wenn die Begriffe ein stark unterschiedliches Niveau der Spezifität haben, sollte keine Assoziationsrelation erstellt werden. In diesem Fall ist davon auszugehen, dass die Relation nicht direkt ist.

BEISPIEL

 

4 Arten von Assoziationsrelationen

4.1 Verwandt mit

Die undifferenzierte Assoziationsbeziehung verwandt mit (RT) verknüpft die Begriffe in beide Richtungen gleichermaßen.

BEISPIEL
Mühle (Bauwerk)
verwandt mit Mühlenwirtschaft

Mühlenwirtschaft
verwandt mit Mühle (Bauwerk)

4.2 Verschieden von

Auch die differenzierte Assoziationsbeziehung verschieden von ist symmetrisch und wird in beide Richtungen der Beziehungen gleich bezeichnet.

BEISPIEL
Mühle (Bauwerk)
verschieden von Mühle (Gerät)

Mühlenwirtschaft
verschieden von Mühle (Bauwerk)

4.3 Chronologische Assoziationsrelation

Die chronolgische Relation ist eine Beziehung zwischen zeitlich aufeinander folgenden Entitäten (Vorgänger/Nachfolger). Sie kann für Begriffe verschiedener Kategorien verwendet werden, wie zum Beispiel für Körperschaften, Geografika oder Sachbegriffe. In Thesaurusstandards werden für diese differenzierte Assoziationsrelation keine spezifischen Kürzel angegeben. Die Gemeinsame Normdatei (GND) benutzt eigene Kürzel.3

BEISPIELE

Beispiel für Körperschaften aus der GND
Deskriptor: Bundesanstalt für Arbeit <Nürnberg>
Vorgänger: Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung <Nürnberg>
Nachfolger: Bundesagentur für Arbeit <Nürnberg>

Beispiel für Geografika aus der GND
Deskriptor: Leningrad
Vorgänger: Petrograd
Nachfolger: Sankt Petersburg

Beispiel für Sachbegriffe aus der GND
Deskriptor: Fürsorge
Verwandter Begriff: Sozialhilfe

Die Darstellung chronologisch assoziierter Entitäten als jeweils eigenständige Begriffe, zum Beispiel „Leningard” und „Petrograd”, hat einen Vorteil für das Information-Retrieval: Die einzelnen Begriffe können unabhängig voneinander indexiert werden, sodass Dokumente, die speziell Leningrad oder Petrograd zum Thema haben, gezielt aufgefunden werden können.

Vorgänger und Nachfolger können aber auch als alternative Bezeichnungen dargestellt werden. Im Thesaurus of Geographic Names (TGN) sind „Petrograd” und „Leningrad” zum Beispiel alternative Namen für einen einzigen Begriff mit dem bevorzugten Namen Saint Petersburg. Der Nachteil dieser Darstellung chronologischer Varianten durch alternative Bezeichnungen ist, dass besondere Eigenschaften der historischen Städte Petrograd und Leningrad nicht entitätsbezogen ausgedrückt werden können und dass Dokumente, die zum Beispiel nur „Petrograd” zum Thema haben, nicht spezifisch indexiert und damit auch nicht spezifisch aufgefunden werden können.

Eine Erfassung historischer Namen als alternative Bezeichnungen ist insbesondere dann geeignet, wenn es sich um einen vorübergehenden Namenswechsel der Entität handelt, ihre Eigenschaften im Wesentlichen unverändert geblieben sind und für die insgesamt keine große Menge an Dokumenten zu erwarten ist.

4.4 Assoziation zwischen Teil und Ganzem

Auch zwischen einem Teil und seinem Ganzen können Assoziationsrelationen sinnvoll sein. Anders als bei der →partitiven Hierarchierelation muss hier der Teil aber nicht unbedingt spezifisch und auch nicht zwingend notwendig für das Ganze sein.

BEISPIEL
Wassermühle partitiv Wasserrad
Wassermühle partitiv (optional) Radkasten https://wnk-viewer.lvr.de/wnk/wk007139

Eine Wassermühle hat immer ein Wasserrad als Bestandteil. Ein Wasserrad ist also konstitutiv und spezifisch für eine Wassermühle. Die Beziehung ist daher eine partitive Hierarchie. Dagegen kann eine Wassermühle einen Radkasten für das Wasserrad haben, muss aber nicht. Der Radkasten ist nicht notwendig für das Funktionieren der Mühle. Er ist auch nicht spezifisch für eine Wassermühle, denn es gibt ebenso Radkästen bei Autos und Schiffen. Die Beziehung ist daher eine partitive Assoziation.

4.5 Weitere Arten von Assoziationsrelationen

Die Tabellen im Anhang geben eine Übersicht über Arten von Begriffsbeziehungen, die in Thesaurusstandards als Beispiele für Assoziationsrelationen aufgeführt werden. Die tatsächlich möglichen und sinnvollen Assoziationsrelationen sind aber nicht auf diese Fälle beschränkt, sondern können anwendungsbezogen differenziert werden.

 

 

5 Darstellung in xTree

Die Assoziationsbeziehung ist in xTree in verschiedene Arten ausdifferenziert.

HINWEIS
Die zwei Richtungen dieser Beziehungen (die jeweiligen Umkehrbeziehungen) werden in xTree [Stand: 2015-05-20] noch nicht getrennt als eigenständige Beziehungen dargestellt.

 

6 Indexierung und Retrieval

Die Assoziationsbeziehungen gestatten eine Suche “zur Seite”, was bildhaft ausdrückt, dass die assoziativen Beziehungen eine horizontale Verknüpfung darstellen im Gegensatz zur vertikalen Hierarchieleiter. Durch diese Art der Beziehung können auch Begriffe aus verschiedenen Facetten (grundlegenden Kategorien) miteinander verbunden werden. Für die Objekterschließung und die Recherche in Informationssystemen wird dadurch auf andere, in diesem Zusammenhang möglicherweise relevante Schlagwörter aufmerksam gemacht.

Assoziationsrelationen unterstützen sowohl die Indexierung wie auch das Retrieval.

 

6.1 Vorteile von Assoziationsrelationen für die Indexierung

Die Hauptvorteile bei der Objekterschließung sind

  • Arbeitserleichterung und Zeitersparnis

  • Konsistenz der Erschließung

  • Vollständigkeit der Erschließung

Ein Beispiel aus dem AAT zeigt gut die Vorteile von Assoziationsrelationen für die Indexierung: Fünf mit dem Objekttyp Aquarell verwandte Begriffe weisen auf Terme hin, die für die Erschließung eines Aquarellgemäldes relevant sein können, wie Malmittel, Werkzeug, Technik, Trägermaterial und ausführender Person.

Abb.1: Assoziierte Begriffe für watercolors (paintings) im AAT [2023-07-17]

Im Idealfall schlägt das lokale Erfassungssystem die assoziierten Begriffe als Indexterme für die entsprechenden Metadatenfelder vor. Ein Vorteil für die Indexierung: Es muss nicht eigens nach diesen Termen gesucht werden, sondern sie sind über die Verlinkung direkt verfügbar. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Erschließung eines bestimmten Objekttyps, zum Beispiel eines Aquarellgemäldes, intra- und interinstitutionell vereinheitlicht wird. Wenn es mehrere qualifizierte Assoziationsrelationen gibt, wie in diesem Beispiel, kann die Verwendung der verwandten Begriffe auch die Vollständigkeit der Indexierung erhöhen.

Dass diese Vorteile der Assozationsrelation verlässlich zum Tragen kommen, setzt allerdings eine konsistente Anwendung der Relation bei vergleichbaren Begriffen voraus. Wenn bestimmte Relationen in einem Vokabular definiert sind, sollten sie möglichst einheitlich und lückenlos angewendet werden.

Zum Beispiel hat der Deskriptor Ölgemälde aus dem AAT nur zwei assoziierte Begriffe, der Deskriptor Aquarell dagegen fünf, wie wir gesehen haben. Bei Ölgemälde fehlen die Terme für oil painting (technique) und oil painters, die analog zum Deskriptor Aquarell zu erwarten wären.

Abb. 2: Assoziierte Begriffe für oil paintings im AAT [2023-07-17]

Dieses Fehlen erwartbarer Assoziationsrelationen bringt Nachteile für die Indexierung mit sich:

  • Es ist nicht sicher, ob in dem Vokabular ein Deskriptor für die entsprechende Technik überhaupt existiert.

  • Die dem Objekt entsprechende Technik muss erst gesucht werden.

  • Auch wenn es einen entsprechenden Deskriptor gibt, ist es nicht sicher, ob er mit dem gewählten Suchwort auch zu finden ist.

 

6.2 Vorteile von Assoziationsrelationen bei der Recherche

  • Es wird auf möglicherweise relevante Suchbegriffe aufmerksam gemacht.

  • Die Deskriptoren können zur Navigation genutzt werden.

  • Die assoziierten Begriffe können bei Bedarf in das Retrieval einbezogen werden.

Es ist nicht grundsätzlich üblich, assoziierte Begriffe automatisch in die Suchanfrage einzubeziehen, da die Treffermenge sehr groß und unspezifisch werden kann. Aber es kann durchaus sinnvoll sein, eine Suchschnittstelle einzurichten, die das Ausweiten der Suche auf assoziierte Begriffe auswahlbasiert möglich macht.

 

7 Zusammenfassung

  • Die Assoziationsrelation (Verwandtschaftsbeziehung) ist eine Beziehung zwischen zwei Begriffen, die nicht äquivalent oder hierarchisch ist, aber semantisch direkt und spezifisch (unique) in einem Ausmaß zusammenhängen, dass sie für das Information-Retrieval nützlich sind.

  • Die Begriffe in einer Assoziationsrelation werden Verwandte Begriffe genannt.

  • Sie sollte immer erstellt werden, wenn sich Begriffe semantisch überschneiden oder wenn sie verwechselt werden könnten.

  • Assoziationsrelationen können allgemein (undifferenziert) oder in verschiedene Typen differenziert sein.

  • Allgemeine Verwandtschaftsbeziehungen sind symmetrisch, differenzierte Relationen meist asymmetrisch. In beiden Fällen werden die Beziehungen immer in beide Richtungen explizit ausgewiesen.

  • Allgemeine Assoziationen werden durch das Kürzel RT (deutsch VB) augedrückt.

  • Differenzierte Assoziationsrelationen werden nach Typen unterschieden, die anwendungsspezifisch definiert werden.

  • Assoziationsrelationen können, im Gegensatz zu Hierarchierelationen, Begriffe über die Grenzen von Entitätentypen (Kategorien) hinweg verbinden.

  • Sie erleichtern die Indexierung und das Retrieval, indem sie auf mögliche relevante Schlagwörter aufmerksam machen.

  • Sie können die Indexierungskonsistenz erhöhen und damit zur Verbesserung der Retrieval-Qualität beitragen, insbesondere, wenn sie typisiert sind.

 

9 Quellen

 

Anmerkungen

1 Eine Assoziationsbeziehung ist eine zwischen Begriffen als wichtig erscheinende Beziehung, die weder eindeutig hierarchisch ist, noch als Synonym oder Quasisynonym anzusehen ist. Vgl. DIN 1463-1:1987, 5.4

2 The associative relationship covers associations between pairs of concepts that are not related hierarchically, but are semantically or conceptually associated to such an extent that the link between them needs to be made explicit in the thesaurus, on the grounds that it may suggest additional or alternative terms for use in indexing or retrieval. The relationship is indicated by the tag "RT" (related term) and it should be applied reciprocally. Vgl. ISO 25964-1:2011, 10.3.1

3 Chronologische Beziehungen sind eine Sonderform der assoziativen Beziehung; Symbole:
BZ (vorg) (Chronologische Form; früher) und BZ (nach) (Chronologische Form; später). Sie werden bei geografischen Schlagwörtern (Namensänderungen vgl. § 207) sowie bei Körperschaften (Namensänderungen vgl. § 611) und bei Werken (vgl. entsprechende Paragrafen und Verwendungs- und Erfassungshilfen) verwendet. RSWK 4. Aufl. 2017, S. 66

 

Anhang

Tabelle 1: Assoziationsrelationen nach ISO 25964-1:2011

Art der Beziehung

Beispiele

Art der Beziehung

Beispiele

A discipline or field of study and the objects or phenomena studied.

neurology RT nervous system
nervous system RT neurology

An operation or process and its agent or instrument.

temperature control RT thermostats
thermostats RT temperature control

An action and the product of the action.

weaving RT cloth
cloth RT weaving

An action and its recipient or target.

harvesting RT crops
crops RT harvesting

Objects or materials and their defining properties.

poisons RT toxicity
toxicity RT poisons

An artefact and its parts, if they do not qualify for the hierarchical whole-part relationship.

optical instruments RT lenses
lenses RT optical instruments

Concepts linked by causal dependence.

diseases RT pathogens
pathogens RT diseases

An object or process and its counter agent.

plants RT herbicides
herbicides RT plants

A concept and its unit of measurement.

electric current RT amperes
amperes RT electric current

A compound term and the noun that is its focus, if the two do not have a true hierarchical relationship.

model ships RT ships
ships RT model ships

An organism or substance bred or derived from another.

brass RT copper
copper RT brass

Tabelle 2: Assoziationsrelationen nach ANSI/NISO Z39.19

Art der Beziehung

Art der Beziehung

Ursache – Wirkung

Vorgang – Instrument

Vorgang – Gegenmittel

Handlung – Produkt

Handlung – Eigenschaft

Handlung – Ziel

Begriff oder Objekt – Eigenschaft

Begriff oder Objekt – Ursprung

Begriff oder Objekt – Maßeinheit

Rohmaterial – Produkt

Disziplin oder Feld – Objekt oder Ausführender

Abb. 3: Assoziationsrelationen (Associative) nach ANSI/NISO Z39.19 [2023-07-17]

 

Tabelle 3: Arten der Assoziationbeziehung in vocnet

Art der Beziehung

Erläuterung

Beispiele

Art der Beziehung

Erläuterung

Beispiele

verwandt mit

Die Relation "verwandt mit" ist die klassische, undifferenzierte Assoziationsrelation (Verwandter Begriff). Sie wird verwendet, wenn in einem Thesaurus keine differenzierten Assoziationsbeziehungen benutzt werden oder wenn keine der spezifischeren Assoziationsrelationen zutrifft.

Mühle – Mühlenbann
Mühle – Mühlenkunde

verschieden von

Die Relation "verschieden von" dient der ausdrücklichen Abgrenzung von Begriffen, die in der Bedeutung sehr ähnlich sind. Indexierer und Suchende werden aufmerksam gemacht, dass unterschiedliche Schlagwörter für diese ähnlichen Sachverhalte existieren.

Mühle (Bauwerk) – Mühle (Gerät)

Teil/Ganzes (optional)

Beziehung zwischen einem Teil und einem Ganzen. Im Unterschied zur partitiven Hierarchierelation wird die assoziative Teil-Ganzes-Beziehung verwendet, wenn der assoziierte Teil zwar häufig ein Teil des Ganzen ist, aber es nicht notwendig sein muss. Der assoziierte Teil ist häufig spezifisch für das Ganze, muss es aber nicht. Das Ganze ist ohne diesen speziellen Teil oder einen Teil dieser Art komplett und funktionsfähig. Das Rad einer Wassermühle kann zum Beispiel auch durch einen Mühlbach im Sinne eines natürlichen Fließgewässers angetrieben werden.

Wassermühle – Mühlgraben

Vorgänger/Nachfolger

Diese Relation drückt eine zeitliche Beziehung von "früher" beziehungsweise "später" aus und wird häufig verwendet für Geografika oder Organisationen (Körperschaften), kann aber auch für Sachbegriffe benutzt werden.

Bockwindmühle – Holländerwindmühle

Rolle von/Rolle für

Beziehung zwischen Individualbegriffen aus der Facette Akteure mit Allgemeinbegriffen, die Berufe, Tätigkeiten, Funktionen ausdrücken.

Johann Niclas Müller – Mühlenbauer

aus Material/Material für

Beziehung zwischen einem physischen Objekt und dem Material, aus dem es besteht.

mosaics (visual works)tesserae (mosaic components)

benutzte Technik/Technik für

Beziehung zwischen einem Objekt und der Technik, die mit dem das Objekt in Zusammenhang steht.

mosaics (visual works)mosaic (process)

fällt zeitlich in/umfasst Zeitspanne

Beziehung ausschließlich zwischen Begriffen der Zeit- und Kulturfacette. Sie erlaubt eine gesamte Zeitspanne innerhalb einer anderen Zeitspanne zu platzieren. Die umfassendere Zeitspanne beginnt vor und endet nach der eingeschlossenen Zeitspanne. "Sie ist nur dann notwendig, wenn die Zeitspanne selbst unbekannt ist (anderenfalls kann die Beziehung rechnerisch festgestellt werden)." [1]

Die Mittel-Anglo-Sächsische Periode fällt in die Anglo-Sächsische Periode [2].

zeitlich überlappend

Beziehung ausschließlich zwischen Begriffen der Zeit- und Kulturfacette. "Wenn A zeitlich B überlappt, dann muss A vor B beginnen und B muss nach A enden. Diese Eigenschaft ist nur dann notwendig, wenn die relevanten Zeitspannen unbekannt sind (andernfalls kann die Beziehung rechnerisch festgestellt werden)." [3]

Die Eisenzeit überlappt zeitlich mit der Römischen Periode [4]

zeitgleich mit

Beziehung ausschließlich zwischen Begriffen der Zeit- und Kulturfacette. "Sie ist nur dann notwendig, wenn die Zeitspanne selbst unbekannt ist (anderenfalls kann die Äquivalenz rechnerisch festgestellt werden)". [5]

Zerstörung der Villa Justinian ist zeitgleich zum Tod von Maximus Venderus [6]